Home  » Referenzen  » Ing.-Bau  » Rahmendurchlässe

Referenzen

Rahmendurchlässe, Schächte, Rohre

Deutschlandweit

Bauherren

Gemeinden, Kreisverwaltungen, Städte, private Bauherrn

Daten

  • Rahmendurchlässe
  • Einlauf- und Überlaufbauwerke
  • Schächte
  • Betonrohre, Stahlbetonrohre
  • Kanalsanierung mit Liningverfahren

Baubeschreibung

Für jedes Bauwerk muss grundsätzlich eine statische Berechnung erstellt werden.

  • Schachtbauwerke sind individuell geplante Stahlbetonkonstruktionen, die nach den jeweiligen Anforderungen hergestellt werden. Sie dienen in der Regel als Knotenpunkt und Sammelpunkt für die umliegende Abwasserverrohrung und haben daher nur in den Anschlusselementen Normabmessungen. Sie können in Abhängigkeit von den Transportbedingungen als fertige Bauteile hergestellt werden.
  • Das Lining-Verfahren ist eine Methode zur Sanierung abgängiger oder beschädigter Rohrleitungen. Mit dem Begriff Liner wird das neue, in die sanierungsbedürftige Rohrleitung eingezogene Rohr bezeichnet.
    Liner werden zur grabenlosen Sanierung von Abflussrohren außerhalb von Gebäuden eingesetzt, so dass Straßen oder Gehwege oberhalb der zu sanierenden Entwässerungsleitung nicht aufgebrochen werden müssen. Der Aushub von Bodenmaterial und das spätere Verfüllen des Rohrgrabens entfallen. Das Liner-Verfahren kann angewandt werden, wenn die zu sanierenden Rohre Risse, Brüche, Scherbenbildungen oder Muffenversätze aufweisen. Bei Rohrabsackungen, Kontergefällen oder Einsturz muss die offene Bauweise angewandt werden.
    Innerhalb eines Gebäudes können damit Abwasser- und Regenfallrohre saniert werden, so dass sich ein aufwendiges Aufstemmen der Wände und Bodenplatten erübrigt.